Hoch, höher, i360 – Brighton erhält den höchsten Aussichtsturm der Welt

In Brighton kann man bald hoch hinaus, höher hinaus als jemals zuvor. Denn im südenglischen Küstenort entsteht bereits seit circa einem Jahr der höchste Aussichtsturm der Welt. Das futuristische Design des i360, so der Name des gigantischen Turms, stammt aus einer Kooperation verschiedenster international erfolgreicher Unternehmen. Unter anderem beteilige sich das Architekturbüro Marks Barfield Architects, das auch das London Eye entworfen hat, an dem Riesenprojekt. Für die technische Komponente ist das niederländische Unternehmen Hollandia verantwortlich, es liefert die Turmsegmente, so genannte Tonnen.

1 475x285 Hoch, höher, i360   Brighton erhält den höchsten Aussichtsturm der Welt

So wird Brighton in naher Zukunft aussehen – Anklicken zum Vergrößern!

Bei einem Rekordprojekt sind natürlich die Fakten besonders wichtig. Und der i360-Turm in Brighton bildet da keine Ausnahme. Die Spitze reicht 162 Meter in den Himmel, die Fahrt in der Gondel führt die circa 200 Besucher immerhin noch auf 138 Meter Höhe. Das reicht um beispielsweise das London Eye um 3 Meter zu übertrumpfen. Wer sich jetzt fragt wie dieser Turm dann einen Weltrekord erhalten kann, muss wissen, dass der i360 der höchste Aussichtsturm mit einer fahrenden Gondel wird.

2 475x285 Hoch, höher, i360   Brighton erhält den höchsten Aussichtsturm der Welt

Die Gondel bietet viel Platz und perfekte Sicht – Anklicken zum Vergrößern!

Insgesamt investiert man umgerechnet über 65 Millionen Euro in den Bau des neuen Komplexes, denn neben dem Aussichtsturm werden auch noch ein Restaurant und ein Shop eröffnen. Die Betreiber rechnen damit, dass das gesamte Projekt etwa 440 neue Stellen in Brighton generieren wird und hoffen durch eine Aufwertung des Viertels auch auf den lang erwarteten Wiederaufbau des historischen West Piers.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

2016 soll der i360-Turm eröffnen, bis dahin hat man aber noch einen langen Weg vor sich, denn bislang stehen erst die untersten Turmsegmente an Ort und Stelle.

Pictures: Copyright Marks Barfield Architects

Kommentare geschlossen.