Canada’s Wonderland schenkt Wonder Mountain einen Wächter

Was fürs Disneyland das weltberühmte Disney-Schloss ist, das ist für Canada’s Wonderland ein Berg: Den Wonder Mountain gibt es bereits seit der Eröffnung des Parks vor über 30 Jahren. Seitdem ist die verkleidete Stahlkonstruktion zu einem Wahrzeichen geworden, das noch vor wenigen Jahren auch im Parklogo abgebildet war. Der Park sieht sogar noch mehr in der Erhebung und berichtet von einer gewissen Übersinnlichkeit – sowohl Gäste, als auch Mitarbeiter, heißt es da, vermuten eine “dunkle, mystische Präsenz” im Berg. Nun soll dieser Präsenz ein Gesicht gegeben werden! Mit Wonder Mountain’s Guardian entsteht bis Mai 2014 ein interaktiver 4D-Darkride, der tatsächlich im Berg realisiert werden soll. Dabei wird der Wächter des Bergs, ein Drache, den Besuchern vorgestellt.

wonder mountain Canadas Wonderland schenkt Wonder Mountain einen Wächter

Das Parkwahrzeichen, der Wonder Mountain.

Als Hersteller der neuen Attraktion musste man die Landesgrenzen nicht verlassen, sondern griff auf den kanadischen Hersteller Triotech zurück, der hierzulande eher weniger bekannt sein dürfte. 1999 gegründet, bezeichnet er seinen Simulator XD Theater als Flaggschiff-Produkt. Von diesem gibt es weltweit über 70 Auslieferungen. Triotechs Interaktiver 4D-Darkride wurde hingegen, unseren Informationen zufolge, noch nie gebaut und ist brandneu. Triotech-Gründer Ernest Yale ist naturgemäß überzeugt: ”Es gibts nichts vergleichbares in diesem Park und es gibt nichts vergleichbares in Nordamerika”. Explizit schätzt er sein Produkt sogar stärker ein, als die entsprechenden Gegenstücke in Disney- und Universalparks.

wonder mountains guardian logo Canadas Wonderland schenkt Wonder Mountain einen Wächter

Das Logo der neuen Attraktion.

Yale nennt zudem einige interessante Fakten zur Attraktion: Dort soll die längste interaktive Videowand der Welt eingesetzt werden. Darüber hinaus soll es nicht nur einen Fahrtverlauf, sondern gleich mehrere geben, die abhängig sind von der Treffsicherheit der Besucher. Diese wird wiederum in einem Punktesystem festgehalten. Und so zeigt sich auch Norm Pirtovshek, der Geschäftsführer des Wonderlands, überzeugt, dass “Thrill-Sucher aller Generationen von der Kombination einzigartiger Fahrelemente und umfassender, interaktiver 4D-Action begeistert sein werden”.

Aktuell lässt sich die Zahl interaktiver Darkrides mit 3D-Technik an ein bis zwei Händen abzählen. Ähnliche Anlagen in Europa wurden vom niederländischen Hersteller EFT Rides umgesetzt – bisher sind das Maus au chocolat im Phantasialand (2011) und Thors Hammer in Tusenfryd (2013). Darüber hinaus hat Disney in drei seiner Parks ein eigenes System in Toy-Story-Darkrides eingesetzt. Das kanadische Modell ist nun also die dritte Variante im Bunde. Von Seiten des Herstellers wird in der Produktbeschreibung das weltweit schnellste Zielerfassungsystem sowie geringe Kosten versprochen.  Man darf gespannt sein!

Bildrechte: Flickr-User John Griffiths unter Creative-Commons-Lizenz / Canada’s Wonderland

1 Kommentar

  1. Beezle sagt:

    Da ich gerade im Tivoli Friheden war, eine kleine Korrektur von mir: Dort wurde das ‘Haunted House’ von einer Geisterbahn in einen interaktiven 3D Ride von Triotech umgebaut. Recht spassig, aber ziemlich weit entfernt vom Disney- oder Universal-Niveau.