Europa-Park für Nachhaltigkeit ausgezeichnet

In Zeiten von stetig steigenden Energiekosten und immer knapper werdenden Ressourcen, ist es wichtiger denn je sich mit dem Thema Nachhaltigkeit zu beschäftigen. Dies gilt auch, vielleicht sogar gerade, für Freizeitparks, denn diese buhlen mit immer spektakuläreren und technisch aufwändigeren Attraktionen um die Gunst der Gäste. Da dies weder zu Lasten der Umwelt, noch auf Kosten der Besucher geschehen soll, geschweige denn die Rentabilität der Parks gefährden darf, ist es unumgänglich jede Möglichkeit zu nutzen, um die Energiekosten so gering wie möglich zu halten. Auch sind die Menschen sensibilisiert für das Thema, so dass sich sehr viele tatsächlich auch damit beschäftigen inwieweit ihr Vergnügen aus Sicht der Umwelt vertretbar ist.

Und genau da setzt ein neu entwickeltes Zertifikat vom TÜV Süd an, die “Green Amusement Park” Auszeichnung. Mit dieser lässt sich ab sofort nicht nur die Nachhaltigkeit eines Freizeitparks werbewirksam erfassen, sondern für den Kunden nachvollziehbar und von offizieller Stelle standardisiert geprüft vergleichen. Ernst Donislreiter, Business Line Manager Amusement Rides/Wind Energy bei der TÜV Süd Industrie Service GmbH in München sagte dazu: „Für die breite Akzeptanz in der Bevölkerung sollten Freizeitparks überzeugend darstellen, dass sie Ressourcen-schonend arbeiten. Mit unserem Zertifikat ‘Green Amusement Park’ können Betreiber auf der ganzen Welt zum ersten Mal die Nachhaltigkeit ihres Freizeitparks dokumentieren.“

ep Europa Park für Nachhaltigkeit ausgezeichnet

Nicht nur Island ist im Europa-Park grün.

Als weltweit erster und somit bisher einziger Park ist nun der Europa-Park mit diesem Zertifikat ausgezeichnet worden. In einem rund 6 Monate dauernden Pilotprojekt des TÜV Süd wurde der gesamte Park mitsamt seiner Attraktionen, Shows, der fünf angrenzenden Hotelanlagen und dem Camp Resort auf Herz und Nieren geprüft. Hierbei wurde aber keineswegs “nur” auf Gebäudetechnik, Isolierung oder den vorbildlichen Einsatz regenerativer Energien wie Photovoltaikanlagen, Wärmepumpen oder dem Wasserkraftwerk geschaut. Ebenso lag das Augenmerk beispielsweise auf dem Parkwachstum und der damit verbundenen Erhaltung und/oder Neuanlage von Baumbestand und Grünflächen. Auch das Thema Umwelt- und Gesundheitsverträglichkeit wurde hierbei berücksichtigt. Parkinhaber Roland Mack sieht sich durch die Auszeichnung zu Recht bestätigt in seiner zukunftsorientierten Parkentwicklung.

Er sagte auf der Internetseite des TÜV Süd: „Das Thema Nachhaltigkeit – insbesondere der Umgang mit Energie und Ressourcen – ist kein Modethema, sondern wird uns und die nachfolgenden Generationen beschäftigen. Als Familienunternehmen sind wir uns unserer Verantwortung voll bewusst.” Er zeigt sich mit der Zertifizierung zufrieden, betonte aber: „Gleichzeitig wissen wir auch, dass wir nicht am Ende unserer Bemühungen sind. Denn wir müssen an diesem wichtigen Thema konsequent weiterarbeiten.“ Eine Vorbildliche Einstellung, die hoffentlich, sofern dies nicht sowieso schon geschieht, von allen Parks mehr und mehr gelebt werden wird, so dass der TÜV dieses Zertifikat noch häufig vergeben möge.

Bildquelle: Europa-Park

2 Kommentare

  1. …seltsam das sich Belantis nicht dafür mit “beworben”/angemeldet hat, da man in Leipzig seit 2009 auf grünen Strom in allen Bereichen setzt. Naja.

  2. Leon sagt:

    nicht falsch verstehen aber es würde mich wundern, wenn der Heide-Park diese Auszeichnung bekommen würde^^ Aber nicht falsch verstehen! Der Heide-Park ist ein guter Freizeit-Park aber es ist auch “dreckig” für deutsche Verhältnisse finde ich!