Spiele & Filme Verschiedenes

Finger weg von Ataris RollerCoaster Tycoon® Touch™

Bereits Ende letztes Jahren entdeckten wir RollerCoaster Tycoon® Touch™ von Atari in einzelnen App-Stores. Damals interessierte sich keiner groß für das noch nicht auf Deutsch erschienen Spiel und wir ließen die neuere Version von RollerCoaster Tycoon 4 Mobile links liegen. Nun aber veröffentliche Atari das Spiel auch für den deutschen Markt und kaufte sich bei Apple direkt einen Spotlight-Eintrag. Darauf hin haben wir für euch die App angespielt – oder es zumindest versucht…

rollercoaster tycoon touch airtimers kritik test5 Finger weg von Ataris RollerCoaster Tycoon® Touch™

Diesen Platz im AppStore hätte eher RCT Classic verdient

Das etwa rund 411 MB große Spiel ist auf unserem iPhone 6 Testhandy schnell und kostenlos heruntergeladen und installiert. Der Startbildschirm sieht schön, spannend und ansprechend aus, aber das Artwork von RollerCoaster Tycoon World war dies auch. Wir beginnen mit dem Tutorial. Das Spiel ist schnell erklärt, ist nicht schlecht gemacht, sieht auch ganz hübsch aus, aber es fehlt etwas. Na gut, es fehlt sehr sehr viel, aber vor allem fehlt Liebe und Leidenschaft. Kurzum, es ist wirklich RCT 4 Mobile für die neueste Smartphone-Generation.
Wir müssen keine Anstellbereiche bauen, alle Artikel sind begrenzt und irgendwie muss man auf sein Geld ewig warten. Der Trick zum schnelleren Geld bekommen (ein Gebäude verschieben) macht nach dem dritten mal auch keine Lust mehr und obwohl unser Park drei Toiletten (und damit mehr Porzellanbecken als Attraktionen) besitzt, schreien die Gäste nach mehr „Austrittsmöglichkeiten“. Als wir neben vier Verkaufsständen unsere dritte Attraktion, die Geisterbahn, bauen wollen (die beiden Spielautomaten zählen wir an dieser Stelle nicht mit) haben wir dafür kein Geld. Das Tutorial dauerte fünf Minuten und wir haben vielleicht noch einmal zehn Minuten weiter gespielt und plötzlich geht das Warten los.
Man muss aber nicht nur Geld sammeln. Nein, jetzt müssen Geld, Pakete und Tickets gesammelt werden. Diese schalten in verwirrenden Zusammenhängen neue Attraktionen, Shops und Achterbahnelemente frei. Wir wollen also eine Achterbahn mit RCTT bauen und plötzlich stürzt das Spiel ab. Und obwohl wir uns via Facebook für gemeinsames Spielen mit Freunden registriert haben, fängt das Spiel beim Neustart wieder mit dem Tutorial an. Wir haben es dann noch mehrmals probiert das Spiel zu starten, neu zu installieren und unseren Park wieder zu laden. Dann haben wir das Tutorial noch einmal gespielt… um einen erneuten Spiele- und App-Absturz erleben zu dürfen.
An dieser Stelle haben wir unseren Test abgebrochen und RollerCoaster Tycoon Classic geöffnet, welches zwar auch von Atari publiziert, aber von Chris Sawyer mit eigenen Team entwickelt und für Smartphones und Tablets umgesetzt wurde. In Erinnerung an die neue Touch-Variante blieb uns das Mega-Super-Duper-Knaller-Startpaket für 4,99 Euro. Ohne dies würde man sicher keine halbe Stunde spielen können. Was Atari mit dem Release und der Entwicklung von RCTT geritten hat können wir nicht beantworten – und wollen es auch nicht. Daher unsere Empfehlung: Investiert das Geld (plus einen Euro mehr) besser in RollerCoaster Tycoon Classic, denn mit dieser App könnt ihr Spielen so lang wie ihr wollt – und das auf Monate hin.
Folgend noch einige Screenshots unseres Test. Ein Bild von unserem mit ein paar Blumen und Bäumen verzierten Toilettenpark haben wir vor dem Absturz leider nicht mehr machen können – ihr habt damit aber auch nichts verpasst.

Fotos © Eric Christopher Staube

über den Autor

Eric Christopher Straube

ECS. Cultural Studies (BA Scenic Arts) in theatre and film direction, media and pop culture as well as staging dramaturgy and processes. Lives in Hildesheim, works everywhere. Loves roller coasters and amusement parks. Wide range of interests and hobbies. Personal ambition: No limits.

1 Kommentar