Die bisherigen Freizeitpark-Unfälle des Jahres 2015

Gestern bereits erreichte uns die Nachricht über einen Unfall auf einem Volksfest in China. Da sich solche Meldungen in letzter Zeit immer wieder häufen und leider kaum ein Monat ohne Zwischenfälle in der sonst so heilen Freizeitparkwelt vergeht, möchten wir euch hier die negativen Meldungen des aktuellen Jahres zusammenfassen und auch einiges richtig stellen. In dem Artikel möchten wir aber vor allem versuchen auf so wenig “Skandalhaftigkeit” wie möglich zu setzten und verzichten deswegen auf die Verwendung jeglicher Bilder.

Januar 2015
In Chile löst sich auf einer Boomerang-Achterbahn ein Wagen und fuhr die restliche Strecke allein ab. Darüber haben wir bereits in einem Artikel berichtet, den ihr hier findet.

März 2015
Im australischen Warner Bros. Movie World-Park brach bei der Achterbahn Green Lantern Coaster die Verankerung zwischen linkem, hinteren Fahrwerk und dem entsprechenden zweiten Wagenteil, sodass es zu einer vermeintlichen Entgleisung des Wagens kam. Der Zug stoppe dann bereits vor der nächsten Blockbremse und die sechs Mitfahrer mussten einzeln mithilfe der lokalen Feuerwehr geborgen werden. Es kam niemand zu ernsthaftem Schaden. Die Achterbahn ist bis heute für Untersuchungen geschlossen, Ergebnisse zur genauen Unglücksursache sind noch nicht bekannt.

April 2015
In der chinesischen Provinz Henan kam es auf einem mobilen Jahrmarkt vorgestern zu einem schweren Zwischenfall. Bei der Überkopfschaukel Ufo, ein in China für den eigenen Markt produzierter Inverted Frisbee, brach die Verbindung von Gondel und Mast. Zum Absturz der Fahrgastkabine kam erschwerend hinzu, dass das Kontergewicht die Gondel noch einmal beim Vollenden der Drehung streifte und sie um einige Meter verschob. Beim Abreißen der offenen Kabine öffneten sich nach Meldung chinesischer Onlinemagazine viele Bügel und so wurden die meisten Fahrgäste aus der Gondel in niedriger Höhe geschleudert. Dies kam ihnen allerdings zugute, sodass im Endeffekt nur ein Mann schwer verletzt wurde. Alle 19 Fahrgäste sind inzwischen stabil.

Abschließend bleibt zu sagen, dass es sich bei Fliegenden Bauten weiterhin um die sichersten Transportmittel unserer Zeit handelt. In Europa finden derartige Unfälle so gut wie nie statt und man kann sich beruhigt dem Spaß und dem Adrenalinrausch hingeben, ohne Angst haben zu müssen. Leider halten es (noch) nicht alle Länder auf der Welt so wie wir in Mitteleuropa oder Amerika. Einen TÜV wird es wohl leider nicht so bald in jeder Ecke von China geben, so hoffen wir, dass eine solche Meldung, wie sie uns die Tage erreicht hat, möglichst ausbleibt und alle Freizeitparkbesucher auf der Welt sicher weiter Spaß haben können.

Update zum Artikel:
Wir haben uns dazu entschieden, diese Artikelreihe nicht fortzusetzen, da wir uns selbst in der von uns angestrebten Darstellungsform zu boulevardistisch gesehen haben. Wir werden euch natürlich weiterhin über wichtige und auch traurige Neuigkeiten informieren, aber keine Aufarbeitung dieser Unfälle in einer derartigen Form mehr präsentieren. Wir bitten um euer Verständnis, dass diese Aufzählung damit bereits im April 2015 endet.

Kommentare geschlossen.