Freizeitparks

Klassik im Trend – US Vergnügungs-Piers im Aufschwung

verfasst von David

Piers, was für manche nur überdimensionale Holzstege ins Meer sind, waren im frühen 20. Jahrhundert die englisch und amerikanischen Vergnügungsmeilen schlechthin! Aufgrund der immer größer werdenden, oftmals flächen- und angebotsmäßig überlegenen neuen Konkurrenz, den Freizeitparks, schienen die ehemaligen Publikumsmagneten leider seit geraumer Zeit abgeschrieben. Allerdings gibt es wie so oft Aussenseiter, die sich gegen den Trend aufbäumen. So sollen statt neuen gigantischen Freizeitpark-Komplexen in Zukunft auch vereinzelt alte Piers wieder auf Hochglanz poliert und wie zu ihren goldenen Zeiten aufgemöbelt werden.

Artwork des zukünftigen bunten Treibens auf dem Galveston Pleasure Pier

Der Galveston Island Historic Pier im gleichnamigen texanischen Städtchen macht dabei den Anfang und ersetzt den von Hurricane Katrina beschädigten und lediglich von einem Hotel genutzten Pier. Hauptattraktionen sollen dabei ein nagelneue Gerstlauer Euro-Fighter mit dem Namen „Iron Shark“ und ein Texas Star Flyer werden. Die typische Pier-Skyline wird zusätzlich zu dem Star Flyer noch von einem neuen Riesenrad dominiert. „Der Großteil unserer Pläne für die Sanierung des Piers wurde von den Menschen und Orten inspiriert, die Galvestons reiches Erbe verkörpern“, erklärt der für das Projekt verantwortlich Landry CEO Tilman Fertitta. „Wir wollen diese klassische Vision eines Vergnügungs-Piers verewigen und für zukünftige Generationen bewahren.“

Die Attraktionen des neuen Galveston Pleasure Pier - Anklicken zum Vergrößern!

Im beschaulichen „Klein-Las Vegas“ Atlantic City renoviert man unterdessen den bestehenden „Steel Pier“ hingegen gänzlich und erweitert das Angebot. Neuheiten bilden dabei der mit 117 Metern höchste Star Flyer der Welt, eine neue Achterbahn, sowie einige Flatrides und ein Riesenrad. Gerade wegen den zahlreichen Touristen, welche in Atlantic City ihr Glück an den Einarmigen Banditen versuchen, hat man hier eine reelle Chance, das Pier wieder erfolgreich zu machen. Hierbei stellt sich lediglich die Frage, ob es sonderlich klug ist einen Star Flyer, welche stark windabhängig sind, direkt am Meer zu platzieren. Hinzu kommt die nicht gerade geringe Höhe, welche den Betrieb wohl noch einmal erschweren wird.

Eine Artwork des renovierten Steel Pier - Anklicken zum Vergrößern!

Star Flyer hin oder her – der neue Trend alte Piers aufzumöbeln könnte uns in Großbritannien das eine oder andere neueröffnete Pier bescheren. Wir würden uns jedenfalls freuen, vermehrt in die bunte Ära der klassischen Piers und der damit verbundenen unbeschwerten Lebensweise eintauchen zu können.

Pictures: Copyright Galveston Pier & Steel Pier

über den Autor

David

22 Jahre jung, Exil-Hesse in Österreich, Coffee Addict, Social Media-Opfer, Master-Student in "Innovation & Management in Tourism", Faible für grandioses Experience Design und schlechte Witze.
Dabei seit 2012. Zuständig für Instagram & die allgemeine Bespaßung.