Six Flags New Orleans – Das Drama um den Freizeitpark geht weiter

Das ewige Drama um den 2005 von Hurricane Katrina verwüsteten Freizeitpark Six Flags New Orleans geht in die nächste Runde. Und das, obwohl wir den ehemaligen Park schon längst abgeschrieben hatten. Im vergangenen November hatten insgesamt acht Unternehmen Interesse an dem rund 60 Hektar großen Grundstück bekundet, von denen eine fünf köpfige Jury den geeignetsten Käufer auswählen sollte. In die engere Auswahl schafften es am Ende jedoch nur ein Outlet-Center und die Pläne des in Houston ansässigen Entwicklers RCS Entertainment, die den Freizeitpark retten und um einen Wasserpark und ein Hotel erweitern wollten. Und hätte RCS bereits Erfahrung im Bau und Betrieb eines Freizeitparks gehabt, wäre vor kurzem vielleicht auch nicht das Jazzland Outlet-Center als strahlender Sieger auserkoren worden.

Jazzland Outlet Mall Six Flags New Orleans – Das Drama um den Freizeitpark geht weiter

Wird aus dem ehemaligen Jazzland nun ein Outlet Center...

Der ehemalige Freizeitpark wird also einem modernen Outlet-Center weichen. Wo früher Achterbahnen und Thrill-Rides die Menschen begeisterten, sollen nun shopping-wütige Hausfrauen nach billigen Designerschuhen und Kleidern wühlen. Soviel steht fest. Oder doch nicht? Denn zumindest die jetzt von den lokalen Behörden einstimmig abgesegneten Baupläne enthalten noch ein Fünkchen Hoffnung. Das Konsortium hinter dem Konzept, DAG Development and Provident Realty Advisor, plant nämlich eine Reihe der ehemaligen Six Flags Fahrgeschäfte zu restaurieren und im Rahmen einer Vergnügungs-Promenade wiederzueröffnen. Dies soll allerdings erst in Phase zwei des Konzepts passieren, die erste konzentriert sich ausschließlich auf den Aufbau von Verkaufsflächen.

Jazzland Themepark New Paida Six Flags New Orleans – Das Drama um den Freizeitpark geht weiter

...oder doch wieder ein Freizeitpark? Noch ist nichts wirklich sicher...

Es gibt aber auch noch einen weiteren kleinen Haken, der die Aussicht auf ein baldiges Wiedersehen mit der Holzachterbahn Mega Zeph schmälert. Denn wie so oft, wird hier mal wieder zu erst großspurig geplant und erst dann nach einer möglichen Finanzierung gesucht. Aber selbst wenn die DAG scheitert, ist noch immer nicht alles verloren. Denn die im November schon im Vorfeld ausgeschiedene Paida Company bekundet noch immer starkes Interesse an dem Grundstück und plant den ursprünglichen Jazzland Freizeitpark wieder herzustellen. Wirklich sicher ist also nur eines: Das Drama um den ehemaligen Six Flags Park geht weiter…

Pictures: Copyright Paida Company & DAG Development

Kommentare geschlossen.