Tripsdrill eröffnet neue Baumhäuser und baut Übernachtungsangebot aus

Mitten im Naturpark Stromberg-Heuchelberg, eingebettet zwischen idyllischen Weinbergen erstreckt sich über 77 Hektar das Natur- und Erlebnisresort Tripsdrill. Aber in Tripsdrill gibt es nicht nur einen Freizeitpark mit über 100 Attraktionen zu entdecken, sondern auch ein Wildparadies, in dem man über 40 verschiedenen Tierarten einen Besuch abstatten kann. Mit dem permanent wachsenden Angebot und dem Trend zum Kurzurlaub wuchs auch die Nachfrage nach Übernachtungsmöglichkeiten. Frei nach dem Motto „Mit Liebe gemacht“ erfüllte sich Geschäftsführer Dieter Fischer nach sieben Jahren Planung den Traum von Natur-Erlebnisresort. Wer Tripsdrill kennt, weiß das ein normales Hotel einerseits viel zu langweilig und andererseits nicht mit den drei Hauptfaktoren Qualität, Authentizität und Originalität zusammen passen würde.

Tripsdrill Baumhaus Tripsdrill eröffnet neue Baumhäuser und baut Übernachtungsangebot aus

Jedes Baumhaus hat seinen eigenen Namen

Nach langem Überlegen fiel die Wahl schlussendlich auf zwei verschiedene Konzepte: Auf der einen Seite, am Fuße des Eingangs vom Wildparadies und des Schafgeheges, stehen die Schäferwagen. Extra für Tripsdrill angefertigte Wagen, die Platz für fünf Personen bieten und mit allem für einen Kurzurlaub nötigem, Flachbildschirm inklusive, eingerichtet sind. Einzig und allein auf die Sanitäranlagen hat man in den schönen Wagen, die allesamt über einen kleinen Vorgarten inklusive originellen Tischchen und Bänkchen verfügen, verzichtet. Dafür hat man ein wunderschönes, modernes und komplett thematisiertes „Badehaus“ errichtet, das jede Sanitäranlage in den Schatten stellt.Das eigentliche Schmuckstück des Natur-Resorts sind aber die im Dickicht des Waldes versteckten Baumhäuser. Während Baumhäuser von Völkern wie den Korowai zum Schutz von Gefahren am Boden gebaut werden, kann man den Trend zum Baumhaus als Erlebnishotel bereits seit Beginn der neunziger Jahren beobachten.

Baumhaus außen Tripsdrill eröffnet neue Baumhäuser und baut Übernachtungsangebot aus

Tische und Bänke laden zum Verweilen ein

Da die Lage in Tripsdrill auf einem geschütztem Flora-Fauna-Habitat liegt, war die Umsetzung eine große Herausforderung. Bei der Befestigungsmethode entschied man sich für die Schraubtechnik. Hierbei wird eine große Schraube in den Baum gebohrt, welche dann bis zu fünf Tonnen Gewicht tragen kann. Der Vorteil dieser Technik ist, dass die Garnierschraube einerseits den Baum nicht einzwängen und andererseits, wie ein künstlicher Ast, den Baum zusätzlich stützt. Da jede dieser Schrauben eine separate Genehmigung benötigt, ist bei der Planung viel Geduld und Fingerspitzengefühl gefragt. Bei der Gestaltung hatten die Designer und der Geschäftsführer Dieter Fischer genaue Vorstellungen, deshalb ist es nicht verwunderlich, dass die ersten Baumhäuser von Tripsdrill selbst gebaut wurden.Stilecht sind die Häuser komplett aus Holz und die Einrichtung, vom Holztisch bis zum wunderschönen Doppelbett, spezielle und einzigartige Maßanfertigungen.

Tripsdrill Baumhaus innen Tripsdrill eröffnet neue Baumhäuser und baut Übernachtungsangebot aus

Mit Liebe gemacht – das merkt man auch im Inneren des Baumhauses

Auf Luxus muss man allerdings nicht verzichten. Die bereits vorhandenen Baumhäuser verfügen über zwei Etagen, ein Bad inklusive Dusche in Gießkannenoptik und eine Essecke dürfen nicht fehlen. Bei den kleinen Details hat sich Tripsdrill mal wieder selbst übertroffen. So hat zum Beispiel jedes Haus seinen Namen, inspiriert von den verschiedenen Baumgattungen. WLAN und ein spezielles, barrierefreies Baumhaus für Rollstuhlfahrer runden das Gesamtpaket perfekt ab. Tripsdrill hat sich nicht lumpen lassen und vergangene Woche vier weitere Baumhäuser eröffnet. Im Gegensatz zu den bereits vorhandene Baumhäusern haben diese nur eine Etage, sind dafür aber für zwei bis vier Personen geeignet. Der Preis beginnt bei 2er Belegung ab ca. 180 Euro pro Nacht. Aber Achtung, aufgrund der starken Nachfrage sind bereits sehr viele Termine vergriffen, schnell sein lohnt sich, denn eins ist sicher, eine Nacht in den Bäumen ist ein Erlebnis, dass man nicht so schnell vergisst.

Copyright Bilder: Airtimers.com

Kommentare geschlossen.