Freizeitparks

Ein Besuch im Europa-Park in der Corona-Zeit – Erfahrungsbericht

verfasst von Chrisi

Einige Freizeitparks in Deutschland, Österreich und den Niederlanden haben bereits wieder geöffnet.
Bereits veröffentlichte Erfahrungsberichte:
Ein Besuch in Efteling in der Corona-Zeit – Erfahrungsbericht
Ein Besuch im Toverland in der Corona-Zeit – Erfahrungsbericht
Ein Besuch im Phantasialand in der Corona-Zeit – Erfahrungsbericht
Ein Besuch im Wiener Prater in der Corona-Zeit – Erfahrungsbericht

Ein Besuch im Heide Park in der Corona-Zeit – Erfahrungsbericht

Heute hat uns Timm einen Erfahrungsbericht aus dem Europa-Park mitgebracht, er war bereits zwei mal im Park und konnte uns seine Erfahrungen von Pfingssamstag (31.05.2020) und Pfingstmontag (02.06.2020) schildern.

Anmerkung: Bei unseren Erfahrungsberichten handelt es sich lediglich um eine Momentaufnahme. Die Erfahrungen können natürlich an anderen Tagen von unseren abweichen.

Wie schwer war es an ein Ticket (Reservierung) zu kommen?

Es ging. Der Ansturm war, wie zu erwarten, am Erstverkaufstag sehr sehr gross. Der Europa Park hatte online eine virtuelle Warteschlange eingerichtet. Bei meinem ersten Versuch musste ich knapp 6 Stunden warten, um dann eine Fehlermeldung zu erhalten. Ich habe es dann erneut probiert und hatte knapp 50000 Menschen vor mir in der Warteschlange. Diese baute sich im Laufe des Tages nach und nach ab und nach ca. 10 Stunden konnte ich meine Tickets für das Pfingstwochenende buchen. Da ich den Park zwei Tage besuchen wollte, waren meine zusammenhängenden Wunschtage Sonntag/Montag schon ausgebucht und ich musste auf Samstag und Montag ausweichen.


Wie war das Prozedere am Haupteingang?

Das Prozedere begann eigentlich schon bei der Zufahrt zum Parkplatz. Hier war zumindest am Montag Stau angesagt, da jeder einzelne Fahrzeugführer bereits vor dem Befahren des Parkplatzes danach gefragt wurde, ob er/sie im Besitz von Onlinetickets ist. Ausserdem wurden einem hier bereits die Schutzmassnahmen in Form eines Flyers ausgehändigt. Kurz vor der Taschenkontrolle wurde man gebeten, seinen Mund-/Nasenschutz aufzusetzen. Dieser sollte bis nach Betreten des Parks im Eingangsbereich aufbehalten werden. Die Kassen dienten als Einlasskontrolle, sprich die ausgedruckten, bzw. mobilen Tickets wurden hier gescannt und nicht erst an den Drehkreuzen, wodurch der Abstand zu anderen Gästen gewährleistet wurde.

Wo im Park musste man den Mund- und Nasenschutz aufsetzen?

Das Tragen eines Mund-/Nasenschutzes war in allen überdachten Bereichen des Parks, so bspw. auch auf der Fastlane des Parkplatzes, in den Geschäften, beim Bewegen innerhalb der Restaurants, in den Warteschlangen der Attraktionen und während der Fahrten Pflicht. Generell muss man sagen, dass ich es mir wesentlich schlimmer vorgestellt hätte. Man konnte sich also ganz gut damit arrangieren. Ich muss aber dazu sagen, dass ich ein Multifunktionstuch getragen hatte, was ich persönlich wesentlich komfortabler fand. Ob der MNS wirklich immer Not tut, darüber kann man streiten. Wenn man bspw. sowieso einen Wagen komplett für sich alleine hat, wie in Dark Rides (z.B. Snorris Touren), dann könnte man meiner Meinung nach auch ohne MNS fahren. Es ist aber nun mal die Regel des Parkbetreibers, bzw. der zuständigen Landesregierung und somit muss man sich damit arrangieren.

Wie waren die Besuchermassen im Park?

Wenn ich mich nicht täusche, hatte der Europa Park eine reduzierte Kapazität von 25% angegeben. Am Samstag verlief es sich im Park wirklich sehr gut und es war in vielen Ecken wirklich nicht viel los. Am Montag waren eindeutig mehr Menschen unterwegs, aber auch hier muss ich sagen, dass es nicht unangenehm war.

Wie lief es in den Warteschlangen?

Wie oben schon erwähnt, galt in den Warteschlangen die MNS-Pflicht. Auf dem Boden waren überall Abstandmarkierungen angebracht, und pro Wartezone durften maximal drei Personen stehen. Hier und da hat man die Warteschlange immer mal wieder entzerrt und nicht so viele Menschen in die Wartebereiche gelassen. Somit wurde auch mal die Warteschlange geschlossen und erstmal abgearbeitet, bis man weitere Menschen ins Gebäude etc. gelassen hat. Auch gab es bei einigen Attraktionen Trennwände, damit man nicht in Kontakt mit anderen Gästen kommt. Eigentlich sollte zum Start ja auch die Funktion der „Virtual Line“ in der Europa Park App bei ausgewählten Attraktionen gegeben sein. Hierzu sollte man eine teilnehmende Attraktion in der App wählen und konnte sich virtuell in die Warteschlange einbuchen und wenn die Zeit um ist direkt fahren. Hierzu muss man zunächst erstmalig seine Eintrittskarte scannen. Aber wie soll das funktionieren, wenn man ein mobiles Ticket hat? Ich machte also Screenshots meiner mobilen Karten, schickte diese an meinen Sohn und scannte diese nun mit meinen Smartphone ab. Wenn ich allerdings alleine gewesen wäre oder kein weiteres Smartphone dabei gehabt hätten, wären wir aufgeschmissen gewesen. Gut so schlimm war es dann auch nicht, da die Virtual Line erst gar nicht funktionierte. Egal bei welcher Attraktion wir uns einbuchen wollten, wir bekamen eine Fehlermeldung, sowohl Samstag, als auch Montag. Am Samstag gab es auf den Bildschirmen in den Attraktionen auch nach einiger Zeit den Hinweis, dass die Virtual Line zur Zeit ausser Betrieb ist. Das Ganze schien also nicht so ganz zu funktionieren.

Wie lief es in den Warteschlangen? Haben sich die Besucher an die Regeln gehalten?

Größtenteils ja! Hier und da gibt es immer mal jemanden, der die Markierungen auf dem Boden nicht ganz so ernst nimmt und einem dann doch näher kommt, als es die Markierung vorgibt, aber meist kann man sowas mit ein wenig netten Augenkontakt lösen. Auch gab es immer mal Personen, die in den Aussenbereichen der Warteschlangen den MNS kurzzeitig abgenommen haben, um einmal tief einzuatmen, was ich persönlich nicht ganz so schlimm finde, denn bei ca. 29 Grad in der Sonne, wie am Montag, staut sich die warme Luft schon sehr stark unter so einer Maske.

Habt ihr euch ausreichend geschützt gefühlt? Sind die Maßnahmen ausreichend?

Generell habe ich mich schon sicher gefühlt, vor allem wenn man sich auch selbst darum kümmert, regelmässig zwischendurch die Hände zu waschen und anderen Menschen nicht zu nah kommt. Da ich nun an zwei unterschiedlichen Tagen vor Ort war, waren es aber auch zwei unterschiedliche Erfahrungen. Am Samstag gab es nahezu bei einem Großteil der Attraktionen mobile Desinfektionsspender an den Ausgängen der Attraktionen. Manchmal waren diese zwar auch leer, aber das kann eben mal passieren. Auch standen an diesem Tag vor den meisten Toiletten Mitarbeiter, die darauf geachtet haben, dass nur die vorgegebene Anzahl an Personen sich in den Toiletten aufhält und den MNS aufsetzt. In den Attraktionen wurden die Gäste so aufgeteilt, dass diejenigen die zusammengehören auch hintereinander fahren können, ansonsten wurde eine Reihe frei gelassen. Am Montag war dieses Bild etwas anders. Einige der mobilen Desinfektionsspender waren verschwunden und auch vor den Toiletten konnte ich keine Mitarbeiter zur Einweisung mehr finden. Bei allen Attraktionen, die wir gefahren sind wurde generell eine Reihe frei gelassen, egal ob wir eine zusammenhängende Gruppe waren oder nicht.

Was könnte man eurer Meinung nach verbessern?

Die Massnahmen empfinde ich komplett als ausreichend, es wäre halt nur schön, wenn diese auch immer gleichbleibend sind und nicht von den ein auf den anderen Tag wechseln. Gäste, die somit erst am Pfingstmontag gekommen sind, hatten vielleicht den Eindruck, dass die Massnahmen nicht ausreichend sind. Da aber der Park sein komplettes, sehr umfangreiches Showprogramm nicht zur Verfügung stellen kann und aus auch immer wieder zu Schließungen der Warteschlangen kommt, hätte ich mir gewünscht, dass man seitens des Europa Parks nicht den vollen Eintrittspreis genommen hätte, welcher ja ggü. der letzten Saison bereits angestiegen ist. Hier hätte man dem Gast vielleicht mit kostenlosem Parken entgegenkommen können.

Wie war die Stimmung/Atmosphäre im Park allgemein?

Die Stimmung im Park war sehr gut und entspannt. Man merkte den Gästen an, dass diese froh sind, endlich wieder einen schönen Tag in einem Freizeitpark erleben zu können. Seitens des Europa Parks gab es immer überall auch Street Entertainment, wie kleine Paradewagen, Strassenkünstler oder auch Character Meet and Greets auf Distanz. Das hat der Park an sich also gut gelöst.

Gab es sonstige Auffälligkeiten?

Ausser den bereits genannten Punkten, der nicht funktionierenden Virtual Line Funktion und der verschiedenen Erfahrungen in Bezug auf die Schutzmaßnahmen gab es keine Auffäligkeiten. Als Fazit bleibt noch zu sagen, dass ich mich im Europa Park sehr wohl gefühlt habe und es einfach schön war, endlich wieder, nach der doch sehr langen unfreiwilligen Saisonpause, etwas Airtime zu spüren und das auch trotz gewisser Einschränkungen. Wie sagt es der Europa Park doch so schön: Zeit.Gemeinsam.Erleben

Vielen Dank für das Teilen deiner Erlebnisse!

Copyright Pictures: Timm Oldenettel, Europa-Park (Titelbild)

über den Autor

Chrisi

1 Kommentar

hinterlasse einen Kommentar