Eine Art “afrikanisches Disneyland” in Simbabwe?

“Sie kommen, um sich das Wasser anzusehen, und laufen dann davon, weil wir ihnen keine Unterhaltung bieten.” Das ist das traurige Fazit von Walter Mzembi, dem Tourismusminister von Simbabwe bezogen auf die Victoria-Wasserfälle als Top Attraktion in seinem Land und liest man die sein Statement weiter, drängt sich einem bei dem Satz: “Wir brauchen hier Entwicklung. Etwas ultra-modernes, das junge Menschen anzieht.” der Gedanke eines Freizeitparks nahezu auf. Genau darum geht es bei den aktuellen Plänen Mzembis. Er möchte in der Nähe der Wasserfälle auf einem angeblich bereits dafür reservierten Arial von ca. 1200 Hektar für umgerechnet ca. 224 Mio. Euro eine Art “afrikanisches Disneyland” mit dem Namen “Victoria-Falls-Park” entstehen lassen, wie er am Rande der diesjährigen Generalversammlung der Welttourismusorganisation UNWTO in Simbabwe und Sambia bekannt gab.

Victoria Falls Eine Art afrikanisches Disneyland in Simbabwe?

Die Victoria Falls in Simbabwe. Laut Tourismusminister Mzembi nicht genug um Touristen langfristig im Land zu halten.

Dies soll dafür sorgen, dass die Touristen, welche bisher nur Tagesausflüge in sein Land machen um sich die Wasserfälle anzusehen, länger dort verweilen und dadurch auch Geld dort ausgeben, weil ihnen im Gegenzug dann etwas geboten wird. Der simbabwischen Nachrichtenagentur “New Ziana” verriet er, dass es sich bei seinem Vorhaben um ein Großprojekt handele, welches weit mehr umfasst als “nur” einen Freizeitpark. Der 300.000 Angestellte umfassende Tourismussektor Simbabwes, der 2012 ca. 300 Mio. US Dollar verdient haben soll, plane demnach ein Portfolio aus dem erwähnten Freizeit- bzw. Themenpark mit angeschlossenen Hotel, Einkaufszentren und Casinos, sowie diversen kleineren Unterhaltungs- und Vergnügungsmöglichkeiten. Da sich günstigstenfalls das Tourismusaufkommen der Region vervielfachen würde soll Gerüchten zufolge in den Investitionskosten eine deutliche Erweiterung des Flughafens in Victoria Falls mit fast der Hälfte der Gesamtkosten zu Buche schlagen.

Walter Mzembi Eine Art afrikanisches Disneyland in Simbabwe?

Walter Mzembi hat Großes vor in Simbabwe um den Tourismus zu fördern.

Sollte dieses Projekt tatsächlich realisiert werden, so wäre es auf Anhieb die größte Touristenattraktion der Republik. Ob es allerdings je dazu kommen wird, werden wir wohl abwarten müssen, denn ein derartiges Projekt würde wohl so einige Jahre in Anspruch nehmen. Man darf gespannt sein.

Bildrechte: Spiegel.de (Titelbild), Wikimedia License free (1), Zimbablog.com (2)

Kommentare geschlossen.