Alton Towers nach Achterbahnunfall vorerst geschlossen

Heute Nachmittag hat sich in dem wohl schönsten Freizeitpark Großbritanniens ein tragischer Unfall ereignet. Am frühen Nachmittag sind auf der erst 2013 eröffneten Achterbahn Smiler, einem Multi-Looping-Coaster aus dem Hause der deutschen Achterbahnschmiede Gerstlauer zwei Züge kollidiert. Augenzeugen berichten, dass einer der beiden Züge aufgrund eines technischen Problems testweise leer auf die Strecke geschickt wurde. Dieser Zug konnte seine Runde nicht komplett beenden und kam mitten auf der Strecke zu stehen. Direkt darauf machte sich ein mit 16 Personen voll besetzter Wagen auf die Reise und ist mit dem stillstehenden leeren Zug kollidiert.

Smiler alton towers incident Alton Towers nach Achterbahnunfall vorerst geschlossen

Die beiden Züge nach der Kollision

Bei dem Aufprall haben sich vier Menschen schwer verletzt und auch die übrigen Passagiere zogen leichte Verletzungen davon. Um die Besucher zu bergen, musste die örtliche Feuerwehr ausrücken und hat die Passagiere nach mehreren Stunden befreit. Die vier Schwerverletzten wurden mit dem Hubschrauber in das nächstgelegene Krankenhaus gebracht. Wie genau es zu diesem tragischen Unfall kommen konnte, ist bisher unklar, der Park hat über diverse Social Media Kanäle eine volle Aufklärung des Zwischenfalls versprochen. Weiters hat das Management von Alton Towers beschlossen, den Park vorerst am 3. Juni zu schließen. Besucher, die bereits Tickets für den 3. Juni haben oder einfach zum Park fahren, bekommen diese gut geschrieben oder können an einem anderen Tag wieder kommen.

Copyright Bild: JayGames/Twitter

6 Kommentare

  1. BlueFire sagt:

    Merlin hat mit seinen Gerstlauer Attraktionen keine gute Wahl getroffen. Bestes Beispiel ist neben dem anfälligen Smiler im Alton Towers Resort auch SAW-The Ride im Thorpe Park. Die Bahn fügt einem schon beim normalen Fahrtablauf Schmerzen zu …

  2. Patrick sagt:

    Saw schlägt zwar was kann aber auch aufgrund des Themas sogar gewollt sein, da die Bahn Saw das Thema Horror hat und Horror sind schmerzen passt nicht zu Butterweich deswegen denke ich ist das dort auch an manchen Stellen sogar gewollt. 2012 bin ich sie gefahren, ist das denn inzwischen schlimmer geworden?

  3. CoasterNight sagt:

    Ich bin die Bahn vor einem Monat gefahren. Dort war soweit noch alles in Ordnung. Es sollte jetzt Vernünftige Ermittlungen geben und dann dementsprechend gehandelt werden. Was ich mich nur Frage ist warum wurde der zweite Zug überhaupt Losgeschickt?

    Die Bahn an sich macht Spaß!!

    lg Coaster – Yes I’m Alive!

  4. BlueFire sagt:

    @Patrick – keine Bahn ist dafür entwickelt seinen Fahrern absichtlich Schmerzen zuzufügen. Die Attraktion hat ein rießen Problem … die Erde hat sich unter dem First Drop so arg gesenkt, dass bei der Einfahrt in den Immelmann Loop alle Köpfe nach vorne schnallen. Macht sich bemerkbar in Nacken- & Kopfschmerzen. Weiterhin werden alle Inversionen zu schnell durchfahren was ebenfalls unangenehm empfunden wird. Was denkst warum Merlin einen solch rießen Rabatt für The Smiler bekommen hat ?

    @CoasterNight – Weil der erste wahrscheinlich am Sensor vorbei ist und die Strecke damit wieder freigegeben wurde. Ich gehe stark davon aus dass für den ganzen Unfall nur menschliches Versagen der Grund ist. Sowas darf definitiv nicht passieren!!

  5. Stefan sagt:

    Einmal schlucken musste ich schon. Ich war vor zwei Wochen mit Freunden dort. Smiler macht eigentlich ziemlich Spaß, bin das Teil gerne gefahren. Wenngleich ich auch das schlagen nach dem First Drop bestätigen muss (hatte allerdings keine Schmerzen nach der Fahrt). Ansonsten empfand ich die Fahrt nicht negativ, eher im Gegenteil ;-)

    Wenn man die bisherigen Berichte in den britischen Medien liest, lässt sich menschliches Versagen wohl nicht ausschließen. Abgesehen davon, dass es m.E. ungewöhnlich ist, einen besetzten Zug loszuschicken, obwohl der Testzug noch nicht wieder zurück ist, ist dort zu lesen (Aussagen von Teilnehmern der verunglückten Fahrt), dass der 2. Zug im Lift fest hing. Was ja zeigt, dass das Sicherheitssystem grundsätzlich funktioniert hat. Die nachfolgende Strecke ist nicht frei -> nicht weiterfahren. Die große Frage ist nun, wer oder was hat veranlasst, dass der Zug weiterfuhr?

  6. CoasterNight sagt:

    @Bluefire
    Das ist richtig, normalerweise darf der zweite Wagen gar nicht aus der Station solange der leere nicht zurück ist.
    Daher wäre der Fehler sicher vermeidbar gewesen. Aber selbst wenn der Wagen auf der Strecke bleibt müssen die anderen Sicherheitssysteme per Hand deaktiviert worden sein, sonst ist sowas kaum möglich – das grenzt für mich schon fast an Vorsatz – bin mal gespannt was die Ermittlungen ergeben bzw. ob wir noch etwas davon hören.

    lg CoasterNight – Back to Live